Die Lage ist ruhig.

Weiter in der Historie:

20.02.2009

So, es ist mal wieder Zeit fĂŒr einen Eintrag hier.
Brief vom Mieterbund kam Mittwoch bei uns und dem Vermieter an, ich hoffe die sind noch fit im GedĂ€chtnis, denn die Hausnummer war falsch und als meinen Vornamen hat er den vom Vermieter genommen … naja war ja nur auf dem Anschreiben an uns… aber sie hatten ja alles vorliegen, ist schon ein wenig peinlich.

Jetziger Vermieter (Sohn des ehemaligen Vermieters) kam dann zu uns und hat mit uns geredet, ganz normal, fand ich gut.
Tja, die Ablesekosten hat der aktuelle Vermieter eingesehen selber zahlen zu mĂŒssen, haben auch gleich nen Terminzeitraum festgelegt.
Er sagt nun, da er erst seit 01.01.2008 Vermieter ist, dĂŒrften wir wegen nicht vorhandenen Nebenkostenabrechnungen nicht ihm die Vorrauszahlung selbiger zurĂŒckhalten, weil das ja nur seinen Vater angehe. Und er hat ja recht, er hat fĂŒr die Abrechnung 2008 bis Ende 2009 Zeit.

Tja, da brachte ich die Reparaturkosten auf der Heizungsabrechnung wieder ein, da sagte er, er habe damit nichts zu tun, die Abrechnung sei ja von September 2007 bis August 2008, und meinte die Reparaturen waren in 2007. Tja hab ich nachgeschaut, die sind aber in 2008 gewesen, außerdem steht auch sein Name auf der Rechnung und nicht mehr der vom ehemaligen Vermieter. Mitte MĂ€rz machen wir dann, wie wir auch wollten, eine Vorbesichtigung der Wohnung, mal schauen was er uns da dann noch aufdrĂŒckt, oder versucht aufzudrĂŒcken.

Trotzdem hat er ja am Ende Recht wegen den Nebenkostenabrechnungen, da habe ich den Mieterbund mal angeschrieben, oder es besser versucht, deren E-Mail-Adresse scheint es nicht mehr zu geben. Das faxen hat dann aber geklappt. 🙂 Schauen wir mal was die dazu sagen.

Mit der neuen Wohnung dauert es wohl auch noch ein wenig bis wir endlich endlich endlich rein können. Mit der Bank ist alles klar, die stehen in den Startlöchern, aber der Notar braucht noch zwei Unterlagen bis er die Zahlung freigibt. Menno … ich kann es nicht mehr abwarten *grins*.
Haben schon die Bilder fĂŒrs Wohnzimmer bekommen – Bilder von den Bildern reiche ich nach – , Zeichnungen fĂŒr den neuen Hasenstall gemacht, alle RĂ€ume mit Farben und Tapeten geplant, teilweise schon gekauft, und uns die Laminat-Arten ausgesucht… ich will endlich loslegen. 😀

Heute Abend wird erst mal wieder mit Freunden auf dem Sofa entspannt und morgen der 50. Geburtstag von meinem Vater gefeiert.

So warten wir weiter, was da kommen mag.

Und noch der Tipp des Blogeintrages:
„Alle Pilze sind essbar, manche davon allerdings nur einmal!“

Ende Januar, AbschlussprĂŒfung

Ende Januar:
Ich bin gerade in den letzten ZĂŒgen der AbschlussprĂŒfung zu meiner Ausbildung als Programmierer. Die schriftliche PrĂŒfung hab ich mit einer mittleren 3 bestanden, ich sag ja immer, „hauptsache bestanden“! 🙂

Morgen ist der letzte Teil der PrĂŒfung, eine PrĂ€sentation die ich halten muss, und eine kleine anschließende Fragerunde.

Ich bin nicht sehr aufgeregt, habe meine PrĂ€sentation schon zwei mal fĂŒr mich und ein mal vor Arbeitskollegen gehalten, die sie sehr gut fanden, das beruhigt schon mal.

Ich fahre zusammen mit einem MitprĂŒfling zum Ort der PrĂ€sentation und bin heilfroh, dass ich vor ihm drankomme, denn er hat seine PrĂ€sentation schon bestimmt 10 mal gehalten und trumpft mit lauter Extras auf. So können Sie mich fĂŒr gut befinden, der Ausschuss mus mir ja sofort meine Note geben, und ihn dann fĂŒr noch viel besser beurteilen.

WĂ€ren wir in umgekehrter Reihenfolge dran gewesen, dann hĂ€tte ich ziemlich alt ausgesehen mit meiner stinknormalen PrĂ€sentation.Puh! Man muss auch mal GlĂŒck haben im Leben. 🙂

Ende Januar einige Tage spÀter:

Wuhuuu, PrĂŒfung mit einer 3 bestanden, 75%, am Freitag war es soweit.

8 Uhr los, um 8:40 Uhr mitten in der Stadt. Zuerst haben wir das GebĂ€ude nicht gefunden, nach 10 Minuten Suche dann doch noch, und obwohl mitten in der Stadt, direkt nen Parkplatz vor der TĂŒr bekommen. Mein Kumpel, der nach mir PrĂŒfung hatte, schleppe auch ne große Kiste mit, die gefĂŒhlte 100 Kilogramm wog. 🙂
Da war es sehr praktisch, dass wir direkt gegenĂŒber dem Eingang einen begehrten Parkplatz bekamen.
Von 8.50 Uhr an hatte ich dann noch gute 40 Minuten Zeit, und mein Kumpel sogar noch 1 Stunde und 40 Minuten. Der war so hibbelig, dass er die ganze Zeit hin und her lief. wĂ€hrend ich, von meiner Freundin auch oft „Der Ruhepol“ genannt, mich auf einen Stuhl setzte und abwartete.
Der PrĂŒfling, der vor mir dran war, kam heraus, weil er auf seine Benotung warten musste, und erzĂ€hlte uns kurz was die PrĂŒfer so wissen wollten. Das war gut, denn ich hatte von den Sachen fast gar keinen Plan, doch so konnte ich mich dann doch etwas vorbereiten. :o)

Ich hatte gerade noch so mitbekommen, dass die PrĂŒfer nach Programmiermodellen fragen werden, haben sie dann auch, ich hab ein paar aufgezĂ€hlt, und sollte dann eins anzeichen – argh! hab einfach das Spiralmodell genommen und ne Spirale angemalt und bissl was dazu gebrabbelt. Die reaktion war: „Das ist eine sehr besondere Interpretation des Spiralmodells“ also FAIL! 🙁
Als man mich dann fragte, nach welchem Modell ich programmiere, hĂ€tte ich beinahe TRY AND ERROR – Modell gesagt, konnt es mir aber verkneifen. 😉

WĂ€hrend ich meinen Vortrag hielt und mich einen Kreuzverhör von Fachfragen stellte, lief mein Kumpel noch 4 mal auf Toilette. Durch seine Aufregung und das viele Gelaufe war er nach seiner PrĂŒfung total erschöpft. :o) Er hat natĂŒrlich auch bestanden.
Dann gings erst mal wieder schön in die Firma, mich kurz feiern lassen um dann zu Hause ein wenig zu chillen *g*.
Abends ging es dann in volle Feierprogramm, edel beim Griechen mit meiner Freundin, dann mit Freunden Billard spielen und abrundend bis in den Samstag hinein in einer gemĂŒtlichen Kneipe mit einem 2-Uhr-Döner als Betthupferl (boah war mir danach schlecht …) 😉

Nun kann das dicke Geld kommen, denn ich wurde ĂŒbernommen. =D
FĂŒr die Renovierung der Wohnung etc. braucht man ja auch ein paar Taler.

Gruß, Sunnysunshadow

Geld verdienen im Internet?

Da man ja auch gern etwas dafĂŒr bekommt, wenn man sich kreativ verausgabt, wie zum Beispiel in einem Blog, bei Testberichten oder bei E-Mails-Lesen und Links klicken, werde ich nebenher auch ĂŒber diese Themen und meine Erfahrungen dazu berichten.

Mit diesem Blog versuche ich auch gleich etwas Neues, was sich InLinks nennt. Wo man seinen Blogg anbieten kann um Werbelinks im Blog zu verkaufen. Ein Wort ist dann markiert und verhĂ€t sich wie ein Link zu einer anderen Website, die dafĂŒr bezahlt, dass der Link auf meinem Blog ist.

Wer mehr wissen will:

InLinks.de

Gruß Sunnybunny

Nachtrag: Das klapp so nicht wenn man wie ich seinen Blog auf wordpress.com hat. Benutzt man eigenen Webspace und installiert sich die word-press-Dateien so kann man dort auch Plugins installieren, welche gebraucht werden, umzum Beipsiel inlink zu benutzen. FĂŒr mich ist das erst mal zu aufwĂ€ndig, da ich in erster Linie einfach Bloggen will, etwas damit verdienen steht weiter hinten an.