Blinke-Tastatur

Vorweg, ein Danke an ALTERNATE, dass ich Tastatur kostenlos testen und behalten darf, trotz dieses Umstandes versuche ich dieses „kostenlos“ außen vor zu lassen, denn man ist ja immer etwas begeisterter von etwas was man geschenkt bekommt.

„Blinke-Tastatur“ weiterlesen

Lenovo Yoga Tablet 3 Pro mit Beamer

Ich darf es gar nicht schreiben, aber ich habe schon wieder etwas gewonnen!
Das war zwar schon im Januar, aber da hatte ich ja dann diesen Vorfall mit dem Blinddarm.

„Lenovo Yoga Tablet 3 Pro mit Beamer“ weiterlesen

Pack den Paper-Mario und er packt Dich!

Super Paper Mario

*** Paper – Vorgeschichte***

Das ist das erste Wii – Spiel auf das ich so heiss war, dass ich es mir vor Erscheinungsdatum in der Videothek zum Ausliehen und Anspielen vorbestellt habe, zwei Tage hatte ich es gespielt, und bin kaum davon losgekommen um meine Erfahrungen niederzuschreiben – Suchtpotenzial – sehr hoch!

*** Paper – Story ***

Das Spiel ist sehr storylastig, leider ohne Sprachausgabe, dafür aber voll ins Deutsche übersetzt, teilweise sogar sehr einfallsreich.
Mario und Luigi ist langweilig, sie bemerken, dass sie lange nichts von der Prinzessin gehört haben, also beschliessen sie ins Schloss zu gehen um einmal nachzusehen.

Zur selben Zeit im Schloss bereitet Bowser die Entführung der Prinzessin vor, sehr schön ist dabei anzusehen, wie der Text der Sprechblasen, je nachdem ob die Charaktere schreien, reden, zittern oder sonst wie reden, groß ist, vibriert, zittert oder sich sonst wie anpasst. :-)
Mario und Luigi platzen bei Bowser Veranstaltung rein, doch der ist verwirrt, da er die Prinzessin ja gerade erst plant zu entführen.

Da taucht plötzlich ein (zumindest mir) unbekannter Bösewicht auf, der die Prinzessin in seiner Gewalt hat und Bowser und seine Gefolgschaft auch noch mitnimmt. Er nennt sich Knickewitz oder so ähnlich und sieht auch so aus. :-)
Er prophezeit das die Leere kommen werde.
Kurz danach kommt eine kleine Fee namens Tipl die Mario kurzerhand in eine Stadt mitnimmt die zwischen den Dimensionen ist, hier beginnt die Rettung der Prinzessin und der Kampf gegen die Leere.

Es ist zwar in erster Linie ein Jump & Run aber es hat eine detaillierte Hintergrundgeschichte die sich auch durch die Level weiterzieht und es wurden einige Rollenspielelemente, wie eine Energieleiste anstatt Leben und einsetzbare Objekte in das Spiel integriert.

*** Paper – Steuerung ***

Gesteuert wird ohne Nunchuck, nur mit der Wiimote und diese wird auch noch quer gehalten (meistens zumindest).
Das Steuerkreuz lenkt Mario nach links und rechts, mit dem Button 2 wird gesprungen, bei Mario wird der A-Knopf zum Wechseln in die dritte Dimension benutzt, dort kann man Mario dann auch mit dem Steuerkreuz in alle 4 Richtungen steuern, vor, zurück links und rechts.
Mit der Zeit bekommt man mehrere Charaktere, die auch unterschiedliche Spezialaktionen ausführen können, so kann Prinzessin Peach sich zum Beispiel nicht in die dritte Dimension begeben, dafür kann sie sich, drückt man das Steuerkreuz nach unten, unter ihrem Schirm schützen. Zusätzlich, wenn man mit der 1 springt, und dann noch mal die 1 gedrückt hält, schwebt sie langsam mit erhobenen Schirm zu boden, so kann man zum Beispiel längere Strecken in der Luft zurücklegen.

Man kann ein detailliertes Menü über die + Taste aufrufen, in dem man wichtige Gegenstände, wie die Transportröhre, die einem immer zurück nach Flippstadt bringt, normale Items, siehe PAPER ITEMS, Charaktere und Pixls anschauen und benutzen kann.
Ein Schnellmenü bekommt man indem man 1 und 2 zusammen drückt, dort kann man schnell den Charakter oder das Pxil wechseln oder ein Item benutzen.
Dreht man aber die Wiimote, und hält sie wie eine Fernbedienung, setzt sofort die Pointerfunktion ein, und man kann sich von seinem ständigen kleinen Hilfsbegleiter Gegner, Gegenstände etc. erklären lassen, auch wichtige Tipps zum erlegen von Gegnern bekommen oder Verstecktes entdecken (siehe PAPER – RÄTSEL).

*** Paper – Pixl ***

Unterwegs sammelt man nicht nur Items und bekommt andere Charaktere, nein man bekommt auch sogenannte Pixl, ein Begleiter – Kästchen, dass immer um einen rumschwirrt und mit der Taste 2 eingesetzt wird.
Das erste ist das Wurf-Pixl, mit dem man alle möglichen Blöcke oder Panzer antippen, nehmen und dann werfen kann.
Es kann immer nur ein Pixl ausgewählt werden.
Ein weiteres Pixl ist zum Beispiel, das Bomben-Pixl mit dem man einfach alles in die Luft sprengt.

*** Paper – Trefferpunkte und Paper – Erfahrungspunkte

Die Charaktere werden hier nicht groß und bei einem Treffer wieder klein oder Ähnliches, sie haben eine Trefferpunkte – Leiste mit x von x Trefferpunkten. Es gibt auch Erfahrungspunkte, und hat Mario genug Gegner getötet etc. steigt er ein Level auf, wie in einem Rollenspiel.
Mit aufgestiegenem Level steigt natürlich auch das Trefferpunktemaximum, und nebenbei auch die Angriffskraft, die angibt wieviele Schadenspunkte Mario abzieht, wenn er auf einen Gegner springt. Folglich haben die Gegner mit dem fortlaufenden Spielverlauf selbst auch immer mehr Trefferpunkte und Angriffskraft.

*** Paper – Rätsel ***

Das Spiel ist voller kleiner Rätsel und versteckter Gegenstände.
Es gibt zum Beispiel mehrere Hundert Sammelkarten, wobei ich noch nicht weiss, was man am Ende vom Sammeln hat. Immer wieder sind versteckte Wege oder Vereinfachungen in der dritten Dimension, oder mehr Münzen und so weiter.

Teilweise kann man auch versteckte Knöpfe oder Plattformen mit der Hilfe-Pointerfunktion entdecken und so weitere geheime Kammern oder Items entdecken.

*** Paper – Level ***

Die Level sind sehr schön aufgebaut, es gibt viele alt bekannte Objekte, wie Fragezeichenblöcke mit Münzen oder Items, Gegner mit Panzern, Power-Knöpfe, Röhren, schwimmende Blöcke usw. aber auch neue Sachen wir ein Drache dem man auf den Schwanz(…hinten!…) springen muss um ihn zu erledigen.
Zwischenbosse und Endbosse sind auch sehr abwechslungsreich, z.B. muss man bei ersten Endboss einem defekten Roboterdrachen erst ausweiche, dann im 3D-Modus aufspringen, und dann mit Hilfe des Wurfpixl kleine Gegner auf eine empfindliche Stelle des Drachen am Hinterkopf werfen.

*** Paper – Items ***

Die Items sind rollenspielüblich, wie Essen, das Trefferpunkte wieder auffüllt und Vergiftungen heilt, Items die über Zeit Trefferpunkte auffüllen, Items die einem beim Tod noch mal wiederbeleben und 5 Trefferpunkte geben, Items die alle Gegner auf dem Schirm zerstören, Items mit Hilfen aller Art … also sehr viel Abwechslung, wobei ich selber noch nicht viele benutzt habe und dennoch gut vorankomme.
Man kann aber nur eine bestimmte Anzahl von Items aufnehmen, zur Not kann man in Flippstadt in der Bank seine Items lagern.

In Flippstadt und auch unterwegs in den Leveln gibt es verschiedene Läden in denen man Items kaufen kann, man findet Items aber auch unterwegs, oft in der 3. Dimension versteckt.

*** Paper – Suchtpotenzial ***

Das Spiel macht so irren Spaß und dermaßen süchtig, dass sogar meine Freundin, die sonst eigentlich nur Big Brain aus Eigeninitiative spielt hier auch mal die Finger nicht von lassen kann. Selbst als wir einen Spaziergang machten und auf einem Auto ein Mann aufgeklebt war, sagte sie: “ Schau mal, da ist ein Paper-Mann.“ :-) Sie hat sogar ihr Lieblinsboulevardmagazin aufgenommne um Mario zu spielen, während ich meine ersten Eindrücke hier in den Berichtsentwurf schreibe – Wahnsinn. :-)

*** Paper – Grafik ***

Auf den ersten Blick ist es nur eine 2D-Grafik, aber spezielle Events, wie ein Boss oder Ähnliches zeigen, dass es mehr ist, alles ist schön glatt und es tauchen hier und da 3D-Effekte auf, alles ist schön scharf gezeichnet und quietschbunt wie man es von Mario Jump&Runs kennt.

*** Paper – Sound ***

Insgesamt unterstützt das Spiel Dolby Pro Logic II:
Die Musik ist fetzig bis popig, abwechslungsreich und nett anzuhören. Die Sounds sind meist die üblichen Mario Jump&Run Sounds, doch teilweise mit raumklang aufgepeppt, so kommt eine Mischung aus Nostalgie und Wii-Exklusivität auf – Wunderbar! :-)

*** Paper – Fazit ***

Das Spiel ist einfach eine göttliche Paarung aus Rollenspiel und Jump&Run im Mario-Style. Durch die vielen Rätsel macht es enorm Spaß und die vielen Storyelemente runden das ganze zu einem wunderbaren 1-Spieler – Spiel ab – volle Kaufempfelung für diejenigen, die auch mal alleine spielen. ;-)

– Ende –

Grruß an Spanky der wohl als einziger bis hier unten durchgelesen hat! :P