Gewonnen – Aerocool P7-C1 Pro!

Es wurde mal Zeit für ein neues Gehäuse, schließlich war mein bisheriges ein grauer Kasten aus 2009, der schon auseinanderfiel. Ein Freund hatte noch ein altes Gehäuse über, und nachdem wir alles umgebaut hatten vergingen kaum 2 Monate, da durfte ich auf einmal dieses nicht nur neueren sondern auch als schick angekündigten Tower mein Eigen nennen.

bty

Das alte Gehäuse hat mich 3 mal geschnitten, echte Trennungsängste.

bdr

BLUT!

Im Testen-Bewerten und Behalten gab es diesen Aerocool P7-C1 Pro es ist ein ATX Gehäuse und ich habe bei der ganzen Vorfreude gar nicht darauf geachtet, dass da gar kein CD/DVD/BluRay-Laufwerk-Slot vorhanden ist. Der moderne PC-Gamer lädt scheinbar alles nur noch aus dem Internet, ich bin gespannt ob ich auf Dauer damit leben kann, den Spott der Arbeitskollegen hatte ich 1 Woche, weil ich so verzweifelt das Gehäuse abgesucht hatte.  😊

Der Lieferumfang:
– Das Gehäuse selbst mit schicker Glasplatte für die Seite
– passende schwarze Schrauben und Abstandshalter für Motherboard und Festplatten
– RGB Box (P7-H1) mit 2 Anschlüssen für RGB-beleuchtete Bauteile und Anschlüssen um 5 Lüfter zu steuern. Egal ob mit 3 oder 4-Pin-Anschlüssen.
– Klett-Kabelfixierungen
– Kurzanleitungen für das Gehäuse und den RGB-HUB

Im Gehäuse selbst sind schon 4 Lüfter vorinstalliert. Einer rein zur Lüftung hinten oben, und drei an der Front inklusive RGB-Beleuchtung.
Zusätzlich ist an der Front noch ein sehr schicker LED-Streifen, der das schwarze Gitter, welches die Lüfter schützt, umrandet.

Ich habe den LED-Streifen auf einen Port des RGB-Hubs angeschlossen und die drei RGB-Lüfter in Reihe auf dem zweiten Port. Die Anschlusskabel der Lüfter waren gleich so aufgebaut, dass man sie zusammenstecken kann, wobei die nicht genutzten PINs gleich mit kappen versehen waren, so dass ihnen nichts passiert.

Die Software im Netz zu finden war nicht ganz einfach, der Link in der Anleitung funktionierte leider nicht, aber mit der Google-Suche ging es dann doch recht schnell. Schade ist, dass beide RGB-Anschlüsse über die Software nur gleichzeitig steuerbar sind, und somit keine unterschiedlichen Farben erzeugt werden können.
Mit der HUB-Software sieht man wie schnell die angeschlossenen Lüfter drehen, und kann neben der Helligkeit der LED-Beleuchtung drei Farb-Modi einstellen:
– Atmen (Breathing)
– Pulsieren oder
– Dauerlicht
Die Farben sind frei einstellbar alternativ kann man einen RGB-Wechsel auswählen.

Ich finde die Software könnte umfangreicher sein, ich wünschte mir sehnlichst einen langsameren Farbwechsel.

Zwei SSDs lassen sich wunderbar verstecken und werden von der Glasplatte aus hinter den Lüftern angebaut, eine dritte und vierte kann man noch im Gehäuse sichtbar vorne unten platzieren.

bty

Unten im Tower, von außen dann nicht sichtbar wird das Netzteil eingebaut dort ist bis zur Front des Gehäuses viel Platz für die ganzen Kabel und die RGB Steuerbox (HUB), so dass man das später beim geschlossenen Gehäuse alles nicht mehr sieht.

Ich habe als Datenspeicher zwei 3,5“-Festplatten diese werden ganz einfach ohne Schrauben in Kunststoffrahmen geklippt, welche wunderbar in die beiden Schächte dafür eingeschoben werden können. Die beiden Schächte befinden sich ebenfalls im unteren Teil, somit sieht man später auch diese nicht.

bty
bty

Schön finde ich, dass von allen Seiten Zugänge zum Motherboard vorhanden sind, und somit so wenig sichtbares Kabel wie möglich zu sehen ist.

bty
bty

Der Ausbau aus meinem alten Gehäuse plus Einbau ins Neue hat Spaß gemacht und 2,5 Stunden gedauert, wobei ich kein Profi bin, was den Zusammenbau betrifft, habe das vielleicht jetzt das 5. Mal in meinem Leben gemacht. Ich habe mich dabei übrigens 3 mal am alten Gehäuse geschnitten…

Der PC sieht super aufgeräumt und professionell aus, und das von mir als Modder Laien.

Mein „Problem“ ist nun einmal, dass das eher hohe Gehäuse nicht mehr unter meinen Schreibtisch passt, was aber eigentlich kein Problem ist, denn das schicke aufgeräumte Gehäuse will man ja eigentlich zeigen. Zum anderen muss ich mir jetzt einen schicken Platz bauen wo das Gehäuse hinkommt und im Gehäuse selber ist noch zu wenig Beleuchtung, da hat man richtig Lust mehr einzubauen bei so einer schicken Grundlage.

Fazit: Ein sehr schickes, schön erweiterbares, super aufgeräumter Gehäuse, ohne Laufwerk-Slot und mit ausbaufähiger RGB-Software. 4 von 5 Sternen.

Hier könnt ihr den Tower erwerben:

oder hier bei Alternate.

4 Gedanken zu „Gewonnen – Aerocool P7-C1 Pro!“

  1. Neiiiiiiiiiiin! Sachen gibt’s…
    Da hast du tatsächlich doch endlich mal wieder was gewonnen! :D
    Und zum Abschluss des Artikels gab’s auch noch eine Packung voll Licht für mich.
    Sooo muss ein Blogartikel aussehen. Danke dir! :P

  2. Hmm…also in so nem
    Mac ist schon alles drin…da muss man nicht mehr basteln…den stellt man auf und fertig. Die Verletzungsgefahr ist also so nicht gegeben. :-D

    1. äh, nö, kein Licht, keine Glasplatte, Komponenten nicht austauschbar man muss immer einen neuen kaufen, dafür sind sie aber doppelt so teuer? Dafür schneide ich mich gern. :xd2:
      :winlove:
      :niv:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:good: 
:negative: 
B-) 
:-) 
:cry: 
:-( 
:rotwerd: 
:irre: 
:eek: 
:xd2: 
:rofl: 
:hupfi: 
:alien: 
:shock: 
:fies: 
:stumm: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
mehr...